Wir sind MINTality

Die MINTality Stiftung wurde auf Initiative von Therese Niss gemeinsam mit 12 Partnern gegründet. Ausgangspunkt war der Launch des digitalen Lernspiels Robitopia, bei dem gezeigt wurde, dass Mädchen sich für MINT begeistern lassen und auch Hemmfaktoren (z. B. fehlendes Selbstbewusstsein, falsche Rollenbilder) abgebaut werden können.

Unsere Vision

Mädchen sollen ihre Potenziale endlich dort entfalten können, wo sie sich, Österreich und der Welt besonders weiterhelfen: in MINT-Berufen.

Unsere Mission

Unsere Mission ist es, Mädchen früh für MINT zu begeistern und diese Begeisterung bis ins Erwerbsleben aufrechtzuerhalten.

Als Innovationsmotor fördern wir gezielt Maßnahmen, die das technische und naturwissenschaftliche Interesse von Mädchen wecken. Und stellen uns durch evidenzbasiertes Handeln ungerechten, gesellschaftlichen Stereotypen entgegen.

Gemeinsam mit anderen Akteuren und Initiativen nutzen wir Synergien, um das Selbstvertrauen von Mädchen zu stärken und eine nachhaltig positive Wirkung auf die Gesellschaft zu entfalten.

Unser Wirken

Die Stiftung soll einen Beitrag leisten, um:

  • den Fachkräftemangel zu bekämpfen
  • Teams diverser zu machen
  • Frauen spannende Karrieren in technischen Berufen zu ermöglichen und
  • Frauen dazu zu verhelfen, noch innovativer, eigenständiger und finanziell unabhängiger zu sein.


Damit sich mehr Mädchen nachhaltig für MINT begeistern und in der Folge eine Lehre oder ein Studium in diesem Bereich machen, adressieren wir die wesentlichen Stakeholder ganzheitlich und dauerhaft:

  • Durch die intensive Kooperation mit Unternehmen fungiert MINTality als Brückenschlag zwischen Ausbildung und Praxis.
  • Als Drehscheibe verfügt MINTality einerseits über ein breites Netzwerk, bestehend aus Unternehmen, Behörden und NGOs und andererseits über die finanzielle Basis, Synergien langfristig aufzubauen und zu nutzen.
  • MINTality begeistert und begleitet die Mädchen vom Vorschulalter bis zum Ausbildungsabschluss quer über alle Bildungseinrichtungen.
  • MINTality spricht Eltern/LehrerInnen/Behörden über den jeweiligen Nutzen (Purpose) von mehr Frauen in MINT-Jobs an und baut gesellschaftliche Stereotype ab.

Die 5 Arbeitsschwerpunkte
der MINTality-Stiftung

Technische Berufe für Mädchen - Die Illustration eines Mädchens.

MINT-Projekte

Ermöglichung, Skalierung und Vernetzung von innovativen Projekten zur MINT-Förderung von Mädchen inkl. Wirkungsmessung

Technische Berufe für Mädchen - Illustration der Personengruppe

MINT-Fortbildungen

Innovative PädagogInnen-Fortbildungen im Bereich der MINT-Wissensvermittlung und Gendersensibilisierung

Technische Berufe für Mädchen - die Illustration von 2 Mädchen

MINT-Programme

Rollenbilder aufbrechen und Mädchen begleiten (Buddyprogramme und soziale Netzwerke)

Technische Berufe für Mädchen - Die Illustration einer jungen.

Robitopia

Bundesweite Ausrollung und Erweiterung des digitalen Lernspiels “Robitopia”

Technische Berufe für Mädchen - Die Illustration eines Mädchens

MINT-Lernweg

Entwicklung eines Prozesses zur Begleitung der Mädchen in ihrem MINT Interesse (Learning Path)

Technische Berufe für Mädchen - Die Illustration eines Mädchens.

MINT-Projekte

Ermöglichung, Skalierung und Vernetzung von innovativen Projekten zur MINT-Förderung von Mädchen inkl. Wirkungsmessung

Technische Berufe für Mädchen - Illustration der Personengruppe

MINT-Fortbildungen

Innovative PädagogInnen-Fortbildungen im Bereich der MINT-Wissensvermittlung und Gendersensibilisierung

Technische Berufe für Mädchen - die Illustration von 2 Mädchen

MINT-Programme

Rollenbilder aufbrechen und Mädchen begleiten (Buddyprogramme und soziale Netzwerke)

Technische Berufe für Mädchen - Die Illustration einer jungen.

Robitopia

Bundesweite Ausrollung und Erweiterung des digitalen Lernspiels “Robitopia”

Technische Berufe für Mädchen - Die Illustration eines Mädchens

MINT-Lernweg

Entwicklung eines Prozesses zur Begleitung der Mädchen in ihrem MINT Interesse (Learning Path)

Unser TEAM

VORSTAND

Therese Niss (Initiatorin, Sprecherin), Christian Bertsch

Porträtfoto von Therese Niss

GENERALSEKRETÄRIN

 Verena Aichholzer 

MITARBEITERINNEN

Eva-Maria Klugsberger

 

Olivia Slepecka-Dobner

 

Verena Eschberger

AUFSICHTSRAT

Vorsitzende

Elisabeth Engelbrechtsmüller-Strauß (Fronius)

Mitglieder

Christian Grabner (Knapp), Gerald Harzl (Magna), Georg Knill (IV), Axel Kühner (Greiner), Harald Mahrer (WKO), F. Peter Mitterbauer (Miba), Martin Seitner (Oberbank), Hubertus Schmid-Schmidsfelden (ISB), Harald Schröpf (TGW)

EXPERTINNENBEIRAT

1 Mitglied/Gründungspartner + 5 ExpertInnen vom Aufsichtsrat entsendet

Die Gründungsorganisationen

Die MINTality Stiftung wurde als Initiative der Wirtschaft und Industrie konzipiert. Insgesamt bilden 9 Unternehmen (Miba, Fronius, TGW, Oberbank, Greiner, Knapp, Magna, Umdasch, A1) und 2 Interessensvereinigungen (IV, WKO) die Gründungsorganisationen der Stiftung. Die Gründer eint das Interesse, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, erfolgreiche Teams in den eigenen Unternehmen zu haben und Frauen im Technikbereich zu empowern und zu fördern. Mit der Innovationsstiftung für Bildung als 12. Gründungsorganisation besteht der Link zu den staatlichen Organisationen, insbesondere zum Bildungsbereich. Die Verzahnung der Wirtschaft und Industrie mit staatlichen Institutionen soll der erfolgreiche Ansatz der MINTality Stiftung sein. Die Gründungspartner unterstützen die Stiftung sowohl finanziell als auch mit ihrer Expertise.